PC-Einsatz an deutschen Schulen ist die Ausnahme

zur vergrößerten Ansicht hier klicken
Obwohl von Politik ("Bildungsrepublik D"), Eltern, Wirtschaft und anderen Gruppen immer wieder lautstark gefordert, werden Computer im Unterricht eher selten eingesetzt. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative BITKOM Studie.
Demnach nutzen 77% aller Lehrkräfte Rechner nur selten (einmal pro Woche!) oder gar nicht und nur bei 23% aller Lehrkräfte kommen die Schüler in den Genuss häufiger PC-Nutzung im Unterricht.

Das ist allerdings auch nicht verwunderlich, denn, so die Studie, die technischen Voraussetzungen an den Schulen sind zum Teil sehr schlecht und halten deshalb den großen Teil der Pädagogen vom Einsatz elektronischer Medien ab.
Überalterte Geräte, veraltete Software, mangelhafte Internetanbindung und fehlende Technikunterstützung machen die sinnvolle Arbeit mit dem Computer fast unmöglich.
Darüber hinaus finden wohl auch kaum Weiterbildungen zur Schulung der Medienkompetenz von Lehrkräften statt, nur 50% aller Lehrer haben innerhalb der letzten drei Jahre an IT Schulungen teilgenommen - Gründe für diesen geringen Anteil werden in der Studie nicht genannt.



Dabei sind Lehrer alles andere als Technikmuffel: "Lehrerinnen und Lehrer gehören, das war eine der ersten Überraschungen der Umfrage, in Deutschland zur digitalen Avantgarde. Bei der Nutzung von Breitbandinternet, Computern und Smartphones liegen sie klar über dem Durchschnitt der Gesamtbevölkerung" so Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer, BITKOM-Präsident bei der Vorstellung der Studie.


Die Lehrkräfte sind - ebenfalls sehr überraschend - sehr stark vom pädagogischen Nutzen des Einsatzes elektronischer Medien im Unterricht überzeugt. Schnelleres Lernen, individuelleres Lernen, höhere Motivation und bessere Konzentration werden laut BITKOM von Lehrkräften als wesentliche Vorteile angeführt.

Fazit: ohne massiven Einsatz (staatlicher) finanzieller Mittel wird sich an dieser Situation nicht viel ändern - und da Bildung im Zweifel ja nichts kosten darf, ist wohl nur sehr gedämpfter Optimismus angesagt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen