Tattoos als Datenspeicher

Im Rahmen des Forschungsprojekts DuoSkin des MIT zusammen mit Microsoft werden temporäre Tattoos aus Blattgold erprobt, mit deren Hilfe man eine Reihe technischer Spielereien unternehmen kann:
  • als touchpadartiges Eingabegerät können z.B. Rechner und Smartphones gesteuert werden
  • auch als Display kann das Tattoo fungieren
  • und schließlich kann man über eingebaute NFC Chips mit anderen Geräten kommunizieren, was künftig evtl. das Bezahlen über das Tattoo ermöglichen könnte...
Insgesamt ein sehr interessantes Projekt, das zeigt, wie auf ästhetisch ansprechende Weise die Verbindung des Körpers mit modernster Technik mittelfristig umgesetzt werden könnte - ob man das gut findet ist wieder eine andere Frage...

Im Video wird das Projekt erklärt und die Einsatzmöglichkeiten der Tattoos gezeigt.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen