30 Januar, 2011

Listening Exercise: Business English Podcast

Business English Study - ein sehr gut gemachter Podcast mit Audio- aber auch Videobeiträgen auf unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen zu innovativen Unternehmen wie Apple, Dyson, Facebook, IKEA, Google,...
Geboten werden kurze, interessante Berichte zu den Unternehmen und ihren Erfolgsgeschichten, zusätzlich kann man sich registrieren und sich gegen eine relativ geringe Gebühr zusätzliche Lernmaterialien herunterladen.

Hier ein Audio-Beispiel:
Ben&Jerry's ice cream company - how to create customer loyalty - Podcast Folge

Und zum Schluss noch ein Video aus der Podcast-Reihe:

Habitat - Retail Industry. Intermediate level from B.E.Study on Vimeo.

Der Podcast kann über itunes oder RSS kostenlos abonniert werden!

Präsentationen ohne Powerpoint - geht das?

...und wie! - Wer für Studium, Schule oder Beruf Präsentationen erstellen muss und Powerpoint nicht (mehr) nutzen kann oder möchte, hat heute eine Vielzahl an möglichen Alternativen. Hier ein paar interessante Beispiele (ohne irgend einen Anspruch auf Vollständigkeit):

  • OpenOffice Impress: Teil der gratis Office-Suite von Sun zum Download; ist zum großen Teil auch kompatibel zu Microsoft Office Formaten.
  • Apple Keynote: interessante Lösung für Mac-Nutzer mit einer Vielzahl attraktiver Designs und Animationseffekte (Übersicht Keynote). Die Kompabilität zu Microsoft-Produkten ist weitgehend gewährleistet.  Kann als App für 15,99 € direkt im Mac App-Store gekauft werden.
  • GoogleDocs: im Rahmen von Googles Cloud-basiertem Office-Angebot gibt es auch ein eher einfach gehaltenes Präsentationswerkzeug. Kostet ebenfalls nichts außer einer Registrierung bei Google; Dokumente werden standardmäßig online gespeichert und können im PPT oder PDF Format heruntergeladen werden.
  • Sliderocket: Eine weitere Cloud-basierte Lösung, bietet an Apples Keynote angelehnte Designs und Animationen. Einfache Einbindung von Bildern z.B. aus flickr und Videos aus youtube. Import von Powerpoint und Export von PPT sind möglich.  Einzellizenzen (Übersicht Sliderocket) der Light-Version sind kostenfrei zu bekommen.
  • Prezi: Ebenfalls ein Cloud-Service, aber: gaaanz anders als alle anderen hier genannten Tools - wer wirklich wegkommen will vom Folien-Ansatz, der sollte sich unbedingt Prezi ansehen. Die Basisversion ist kostenfrei und bietet bereits eine Vielzahl an Möglichkeiten. Nachteil: da das Konzept komplett anders ist, gibt es auch keine Kompatibilität zu Microsoft-Produkten. Hier geht es zu einem eindrucksvollen "Beispiel-Prezi".  Prezi Video:


28 Januar, 2011

English Listening Comprehension Übungen online

Wer sein Hörverstehen im Bereich der englischen Sprache schulen möchte, kann auf eine Vielfalt an Onlineangeboten unterschiedlichster Qualität zugreifen. Besonders gelungene Listening Exercises finden sich hier:
  • esl-lab - nicht ganz einfach zu navigieren, dafür mit einer extremen Vielfalt an Übungsmöglichkeiten
  • saber ingles - bietet Hörtexte in den Kategorien "easy", "medium" und "difficult"
  • English listening - just brilliant! Unmengen an Übungen in allen Schwierigkeitsstufen
Natürlich interessieren wir uns für weitere Angebote - wer gutes Listening Seiten kennt - bitte lasst es uns wissen!

21 Januar, 2011

BildungInteraktiv – Lernen mit Lernkarteien – online und/oder mobil

Eine sehr interessante Möglichkeit, Vokabeln zu lernen, bieten Lernkarteien, z.B. der typische „Vokabelkasten“ mit mehreren Fächern und Karteikärtchen, auf die die Inhalte geschrieben werden.
Diese Form des Vokabellernens ist dem Vokabelheft deutlich überlegen – erstens kann man auf jede Karte viel mehr notieren, z.B. die Wortart, grammatikalische Besonderheiten, Beispielsätze etc., was im Vokabelheft nur sehr begrenzt möglich ist. Außerdem lernt man mit dem Vokabelheft auch die Wörter immer in einer bestimmten Reihenfolge (die gleichen Wörter kommen immer wieder nacheinander), während die Lernkartei eine zufällige Reihenfolge gewährleistet – was einen besseren Lernerfolg garantiert. Ganz wichtig auch: die Lernkartei schafft eine Anordnung der Vokabeln nach dem Grad, in dem ich diese beherrsche – schwierige Wörter bleiben vorn und werden häufig abgefragt, während die Wörter, die ich kann, Stück für Stück im Kasten nach hinten wandern, ich beschäftige mich also seltener mit ihnen. So ist ein zeitlich gestaffeltes Lernen bei richtiger Nutzung des Karteikastens garantiert.
Interessant ist: diese Art des Lernens gibt es seit einiger Zeit auch in webbasierter Form. Eine Reihe von Websites bieten über das Internet in vielen Fällen kostenlosen Zugang zu virtuellen Lernkästen. Dort kann ich meine Vokabellisten führen, analog zum klassischen Karteikastensystem lernen und sogar auf Karteikarten, die andere schon im System hinterlegt haben zugreifen.
Wenn sich ein paar Klassenkameraden zusammentun, können sie sich die Arbeit des Kartenschreibens aufteilen und die fertigen Karten untereinander austauschen – neben der eigentlichen Vokabelarbeit also auch gleich ein Kompetenzaufbau in Sachen Teamarbeit und Mediennutzung. Dabei kann man neben Text auch Bilder einbinden – da ist das Medium der handgeschriebenen Karteikarte deutlich überlegen – somit kann ich z.B. Funktionen, Gemälde, etc. gleich mit auf die Karten bringen.
Was für viele Nutzer besonders interessant ist: eine Reihe von Anbietern haben auch Apps für Smartphones im Programm – damit kann man auch unterwegs lernen.
Und wer auf einen Ausdruck der Inhalte nicht verzichten will, kann auch dies tun – meist auch im zweiseitigen Format.
Anbieter sind zum Beispiel:

Online-Fragebögen – schnell selbst erstellen und nutzen

Selbstevaluation – eines der Zauberworte im modernen Bildungsdeutsch. Ein wesentliches Instrument zu deren Durchführung sind Fragebögen, die man von den Schülern ausfüllen lässt und dann mühsam auswertet.
In Zeiten von Web 2.0 gibt es hier deutlich elegantere Lösungen, zum Beispiel kann man mit Hilfe von GoogleDocsschnell Online-Fragebögen erstellen, schick designen und per Link an alle Schüler einer Klasse schicken. Diese füllen den Fragebogen aus und senden Ihre Antworten direkt in eine Tabellein GoogleDocs. Die Auswertung der Bögen erfolgt automatisch über GoogleDocs. Man erhält sofort eine optisch ansprechende Aufbereitung aller Antworten.
Um dieses Tool nutzen zu können, muss man sich bei Google registrieren.
Wer sich dafür interessiert und eine Kurzanleitung zur Erstellung eines Formulars sucht – bitte sehr:

Kostenlose eBooks für Schüler und Studenten


Ohne Registrierung oder Log-In hat man Zugriff auf eine Vielzahl an Fachbüchern in Form von eBooks zu den unterschiedlichsten Themenbereichen. Insbesondere für Wirtschaftswissenschaften findet sich ein breites Spektrum an Lehrbüchern und Aufgabensammlungen, aber auch für Naturwissenschaften sind viele Titel verfügbar.
Der Verlag Studentensupport bietet diese Materialien auf seiner Website an; einziger „Nachteil“ der Bücher: es finden sich eine Reihe von Werbeanzeigen in allen Titeln.
Neben der Literatur für das Studium finden sich übrigens im Angebot auch noch Managementthemen wie Finanz- und Personalwesen sowie Reiseführer im eBook-Format – auch alles kostenlos.
Links:

Englische Redewendungen – witzig verpackt

Wer sein Englisch mit gängigen Redewendungen aufbessern möchte, findet in der BBC-Serie „The Teacher“ eine Reihe gut gemachter Videos mit idiomatischen Ausdrücken aus den verschiedensten Bereichen – und darüber hinaus auch noch ziemlich witzig gemacht (wobei sich über Humor natürlich trefflich streiten lässt…)
Hier ein Beispiel zum Themenbereich „Body Idioms – Leg“ :
  • I’m pulling your leg
  • It cost an arm and a leg
  • You haven’t got a leg to stand on

Eine Übersicht über alle Videos dieser Reihe gibt es auf der BBC Website auf der Seite The Teacher.

Bildung bestimmt mehr über Lebenschancen als je zuvor


In einer hörenswerten Sendung mit dem Titel „Soziale Kernspaltung“ auf Bayern2 Radio wurde dies deutlich festgestellt.
Fazit: Bildung ist die zentrale Steuerungsgröße bezüglich der Verteilung von Lebenschancen für junge Menschen. Bildung schützt vor den Folgen der Globalisierung, sichert und erhöht den Lebensstandard, was sich schließlich auch in einer erhöhten Lebenserwartung niederschlägt.
Dieses Thema und die daraus resultierende zunehmende gesellschaftliche Spaltung in Gewinner und Verlierer wird in der Sendung eindrucksvoll dargestellt – sehr zu empfehlen!!!